Sowjetsoldaten - Eine Seite von Gefry

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sowjetsoldaten

Verbrechen der Allierten

Zum Anfang ein Zitat:

“Tötet, ihr tapferen Rotarmisten, tötet! Es gibt nichts, was an den Deutschen unschuldig ist. Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft das faschistische Tier in seiner Höhle. Brecht mit Gewalt den Rassenhochmut der germanischen Frauen, nehmt sie als rechtmäßige Beute. Tötet, ihr tapferen Rotarmisten, tötet.”
Ilja Ehrenburg , russischer Schriftsteller, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.2.1995, Seite 7.

Nur eine Skulptur

In Danzig steht ein Denkmal für die Rote Armee. Damit wird der Vertreibung der deutschen Truppen aus Danzig gedacht. Das Danzig zu 90 % eine deutsche Bevölkerung hatte, wird geflissen verschwiegen. Wie es heutzutage so üblich ist. Da wagt es doch der junge Bildhauer Jerzy Bohdan Szumczyk eine lebensgroße Skulptur ohne Genehmigung der Behörden in der Nacht vom 12. auf den 13. Oktober 2013 aufzustellen. Nach einigen Stunden wurde Szumczyks Werk von der Polizei fortgeräumt. Dennoch sorgt es weiter für erheblichen Wirbel. Denn Szumczk lobhudelte nicht die Rote Armee sondern zeigt mit seiner Skulpur die Vergewaltiung einer schwangeren Frau durch einen sowjetischen Soldaten. Was für ein Frevel, wenn man die Wahrheit zeigt.

Zwischenzeitlich wird von nichtrussischen Historikern anerkannt, daß sowjetische Soldaten während der letzten Kriegsmonate massenweise Frauen (hauptsächlich deutsche, aber auch russische und polnische) vergewaltigt haben. Statistiken wurden und werden darüber nicht erstellt. Dies gilt als politisch nicht korrekt. Russland ist als Nachfolgestaat der Sowjetunion bisher einer Aufarbeitung dieser Gräueltaten aus dem Wege gegangen. Eine Entschuldigung gegenüber den vergewaltigten Frauen steht auch noch aus.

Im Gegenteil., Rußland fühlt sich beleidigt. Botschafter Aleksejes: Mit seinem "Pseudo-Kunstwerk" habe der Bildhauer das Gedenken an 600.000 sowjetische Soldaten beleidigt, die "für die Befreiung und Unabhängigkeit Polens gestorben sind". Was haben die im Kampf gefallenen Soldaten mit der Vergewaltigung von russischen Soldaten von Frauen zu tun??? Hier vergleicht der Botschafter Äpfel mit Birnen.

Und jetzt die Krönung: Die Danziger Staatsanwaltschaft prüft ein Verfahren wegen "Aufruf zu rassistischem oder nationalem Hass".

Das Zeigen der Wahrheit kann niemals ein Aufruf zu rassistischem oder nationalem Haß sein.

Quellen:

http://www.welt.de/politik/ausland/article120974478/Skulptur-von-vergewaltigter-Frau-erzuernt-Russland.html
http://www.sz-online.de/nachrichten/komm-frau-2687647.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/skulptur-einer-vergewaltigung-in-polen-schockiert-russischen-botschafter-a-928457.html
https://jungefreiheit.de/kolumne/2013/frau-komm/
http://www.nordkurier.de/kultur-und-freizeit/streit-um-mahnmal-einer-vergewaltigung-182561510.html
http://www.bild.de/politik/ausland/zweiter-weltkrieg/in-polen-russen-empoert-ueber-perverses-kunstwerk-33018568.bild.html


Hier ein paar Zitate auf dem Buch "Deutsche auf der Flucht" (Zeitzeugen-Berichte über die Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten)

(von Ilse Wohlers, Celle) Seite 105

…wir machten die Tür auf. Wir sahen einen weißen Tisch, gedeckt mit Kartoffelpuffern. Unser Blick fiel zuerst auf die Kinder, die um den Tisch herum saßen. Sie waren alle mit der Zunge an den Tisch genagelt und alle tot. Mutti drehte mich sofort zurück. Ich sollte das nicht sehen. Aber ich sah es doch. Ich kann es bis heute nicht vergessen…“

(von Horst Dassow, Tutow) Seite 128
Wir waren bei Bekannten zusammengekommen und erwarteten die Russen. Da traten zwei Russen in das Zimmer und steuerten gerade auf eine junge Frau zu, neben der ich saß. Sie hielt ein Baby auf dem Schoß. Die Russen forderten sie zum Mitkommen auf. Die Frau wies auf das Baby. Da schoss der eine Russe der Frau in den Kopf. Sie war sofort tot. Schnell verschwanden die Russen. Blut tropfte auf das Baby…..“

(von Heinz R. Lange, Bruchköbel) Seite 155

….auf der Flucht aus Görlitz/Schlesien erzählten Mitreisende meinen Eltern und anderen Leuten in einem Flüchtlingszug, der nach Leipzig fuhr, dass die Russen Frauen nackt ausgezogen und an die Scheunentore der Höfe genagelt hatten. Dann vergewaltigte die ganze Kompanie diese armen Frauen. Die meisten starben und wurden anschließend auf einen Haufen geworfen…






 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü